Israel als Erben

Was bleibt, sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen

Spuren der Liebe können die verschiedensten Formen haben. Sie können flüchtig sein und sie können bleiben. Oder sogar wachsen. Ein Mensch mag irgendwann nicht mehr da sein, aber sein lebendiges Vermächtnis kann weiter gedeihen. Für viele Freunde Israels ist es eine schöne Vorstellung, ihrer Liebe zu Israel auch nach ihrem Ableben Ausdruck zu verleihen. Ein lebendiges, bleibendes Zeichen ihrer Verbundenheit kann durch ein Testament mit Israel als Erben gesetzt werden.

Denn Bäume leben weiter für künftige Generationen

Für eine Zukunft in Sicherheit: 74 Jahre nach der Staatsgründung Israels steht das Land weiterhin vor lebenswichtigen Herausforderungen, die unsere und nachfolgende Generationen meistern müssen. Junge Familien brauchen Lebensgrundlagen, viele Höhen und Täler sind noch immer karg, Bildungsarbeit ist nötig und wünschenswert, um in Frieden mit Mensch und Natur zu leben.

Sie bestimmen, welches Zeichen Sie setzen wollen

Michaela Jacobsohn steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite

Israel ist da, um zu bleiben und gemeinsam können wir dort Bleibendes schaffen. Die Sorge für Olivenhaine, Gedenkorte wie dem Märtyrerwald oder für geschützte natürliche Rückzugsorte wird immer unsere Aufgabe bleiben.

Zur Finanzierung dieser Aufgaben bedeutet die Ankündigung eines Nachlasses eine ganz besondere Wohltat, denn er sichert die Fürsorge für die bleibenden Zeichen der Verbundenheit. Sie bestimmen selbst, wie der sichtbare Ausdruck dieser Verbundenheit umgesetzt wird.

Ein Testament ist eine sehr persönliche Angelegenheit

Um das Thema Testament gibt es viele Fragen. Manche betreffen die Formalitäten eines Testaments oder welcher Aufbewahrungsort sich eignet. Doch auch persönliche, praktische Themen gehören dazu, wenn Menschen ihren Nachlass regeln: In wessen Hände gebe ich lieb gewordene Gegenstände? Wer trägt Sorge für meine letzte Ruhestätte?

Wenn Sie den JNF-KKL als Erben einsetzen, kümmern wir uns um alles, was zu tun ist. Dafür müssen Sie weder jüdisch sein noch einer Gemeinde angehören, Ihre Wünsche und Ihr Glaube stehen im Vordergrund. Lassen Sie uns einfach darüber sprechen. Für ein vertrauliches Gespräch kommen wir auch gerne zu Ihnen nach Hause.

Michaela Jacobsohn
Abteilung Nachlassverfügungen
069 97 14 02 15
nachlass@jnf-kkl.de